Bildung
Landwirtschaftsschule in Friedberg, Abteilung Hauswirtschaft

Das Semester 2017-2019Zoombild vorhanden

Das war das Semester 2017/19

Der einsemestrige Studiengang Hauswirtschaft an der Landwirtschaftsschule in Friedberg lehrt, einen Haushalt - insbesondere in der Landwirtschaft - fachkundig zu führen.
Er richtet sich an Frauen ohne hauswirtschaftliche Berufsbildung. Im Mittelpunkt stehen praktische Fertigkeiten und Fachwissen in der Hauswirtschaft, im Familien- und im Haushaltsmanagement. Der Studiengang stärkt Persönlichkeit und Auftreten, er fördert unternehmerisches Denken und Handeln. Zudem vermittelt er die pädagogische Eignung, um Personen auszubilden und anzuleiten. Der Unterricht findet in Teilzeitform statt.
Das neue Semester startet im September 2019
Zugangsvoraussetzungen
  • Abschlusszeugnis einer Berufsschule oder eines gleichwertigen Bildungsgangs
  • Abgeschlossene Berufsbildung außerhalb der Hauswirtschaft mit anschließender Berufserfahrung
  • Ausnahmen regelt die Schulleitung
Unterrichtszeiten
  • Der Unterricht findet zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Haushalt und Berufstätigkeit in Teilzeitform statt.
  • Die 660 Unterrichtsstunden verteilen sich auf einen Zeitraum von 1,5 Jahren.
  • Der Unterricht findet dienstags von 8.00 bis 17.00 Uhr statt. Um das Unterrichtspensum zu gewährleisten, werden zusätzlich Blocktage und Blockwochen angeboten.
  • Die Ferienordnung für das Land Bayern wird berücksichtigt.
Unterrichtsfächer
  • Familie und Soziales
  • Berufs- und Arbeitspädagogik
  • Haushalts- und Finanzmanagement
  • Ernährungslehre
  • Unternehmensführung
  • Küchenpraxis
  • Haus- und Textilpraxis
  • Hausgartenbau
  • Zusätzliche Angebote, wie haushaltstechnisches Seminar oder Seminar soziale und religiöse Bildung
Abschluss
Nach bestandenem Schulbesuch erhalten Sie ein Zeugnis mit Urkunde sowie eine Bescheinigung über
die berufs- und arbeitspädagogische Eignung zum Ausbilden nach Paragraph 2 und Paragraph 3 der Ausbildereignungsverordnung.
Werden die Zulassungsvoraussetzungen nach Paragraph 45 Absatz 2 Berufsbildungsgesetz erfüllt, kann die Abschlussprüfung in der Hauswirtschaft abgelegt werden.
Kosten
Der Schulbesuch ist kostenfrei. Die Kosten für Unterrichtsmaterialien, Lehrfahrten, Verpflegung etc. sind von den Studierenden zu tragen. Gegebenenfalls können Kosten für externe Referenten entstehen.

Schülerecho

Porträtfoto Anita Klarmann

Anita Klarmann

Anita Klarmann
Mein Name ist Anita Klarmann. Ich bin 44 Jahre alt, verheiratet und habe eine 13-jährige Tochter und einen 11-jährigen Sohn.
Seit der Geburt unserer Tochter ist unser Zuhause mein Arbeitsplatz. Schnell habe ich gemerkt, dass mich meine neuen Aufgaben erfüllen und mir viel Freude bereiten. Egal, ob die Betreuung unserer Kinder, Kochen und Backen oder unser Garten - die Aufgaben im Haushalt schaffen jeden Tag wieder neue Herausforderungen. Als ich vor zwei Jahren von einer Freundin hörte, dass es die Möglichkeit gibt, eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin in Teilzeitform zu absolvieren, habe ich mich kurzerhand dazu entschlossen, nochmal einen neuen Beruf zu erlernen.
Die vielfältigen Themen und die guten beruflichen Aussichten im Bereich der Hauswirtschaft lassen mich nicht los und so strebe ich noch eine Fortbildung zur Meisterin der Hauswirtschaft an.
Porträtfoto Alexandra Huber

Alexandra Huber

Alexandra Huber
Ich heiße Alexandra Huber, bin 49 Jahre alt und habe 2017 die Teilzeitschule in Friedberg begonnen. Mein Beweggrund war unter anderem, Hintergrundwissen über die Ernährung zu erhalten. Ich finde es wichtig, nachhaltig und ressourcenschonend mit Lebensmitteln umzugehen sowie das Bewusstsein für regionale und saisonale Produkte zu sensibilisieren. Ein weiterer Grund war, die Organisation meines landwirtschaftlichen Haushaltes ständig zu optimieren.
Durch mein fundiertes Wissen, das ich durch die Schule erlangt habe, möchte ich auch als Bindeglied in meiner Funktion beim BBV für den Verbraucher fungieren. Ich finde es sehr wichtig, Grundlagen über Ernährung, Lebensmittelproduktion, moderne Land- und Forstwirtschaft, Nachhaltigkeit sowie Umwelt- und Naturschutz zu vermitteln.
Porträtfoto Michaela Seidl

Michaela Seidl

Michaela Seidl
Mein Name ist Michaela Seidl, ich bin 30 Jahre alt und habe mich vor knapp zwei Jahren entschieden die Teilzeitschule für Hauswirtschaft zu besuchen. Da ich mich in Elternzeit befand und mich das Thema Hauswirtschaft schon lange interessiert hat, war dies genau der richtige Zeitpunkt für mich. Ich durfte viele tolle Menschen kennen lernen, die praktischen und theoretischen Fächer waren interessant und man konnte sich gut damit identifizieren. Die Schule machte mir viel Spaß und war eine schöne Abwechslung von meinen Alltag. Auch wenn es manchmal ziemlich turbulent war, möchte ich diese Zeit auf keinen Fall missen - die Teilzeitschule ist ein Gewinn für mich und meine Familie.
Porträtfoto Franziska Rauscher

Franziska Rauscher

Franziska Rauscher
Ich wollte eigentlich schon immer die Hauswirtschaftsschule besuchen, habe aber dann nach der Realschule, wie eigentlich jedes Mädchen in meiner Klasse, eine Ausbildung im Büro bzw. in der Bank vorgezogen - "etwas Normales", man wollte ja nicht aus der Reihe tanzen, wie man halt so denkt als Jugendliche.
Doch der Gedanke an die hauswirtschaftliche Ausbildung hat mich nie losgelassen und so meldete ich mich nach einem Sommer als Sennerin auf einer Alm an der Hauswirtschaftsschule in Friedberg an. Es ist ganz und gar nicht komisch, altbacken oder unmodern die Hauswirtschaftsschule zu besuchen. Vielmehr ist es eine Schule fürs Leben, egal wie alt man ist oder wo man her kommt.
Man lernt hier nicht nur kochen, backen und bügeln, sondern bekommt hier so viel über Ernährung, den bewussten Umgang mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln, Haushaltsführung, Finanzmanagement, den richtigen Umgang mit schwierigeren Lebenssituationen und vieles mehr beigebracht, dass man für alle Lebenslagen ein gutes Grundgerüst hat.
Kann man die Schule dann auch noch in Teilzeitform wie hier in Friedberg besuchen, kann ich sie nur jedem empfehlen und es ist auch neben der Arbeit zu schaffen. Auch die Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Hauswirtschaftsschule sind nicht gerade wenig. So möchte ich z. B. mit der Fortbildung zur Dorfhelferin weitermachen.

Schulleben

Mehrere Frauen bügeln in Raum.

Bügeln

Zwei Frauen vor Blech mit Teiglingen.

Brot backen

Frau neben Schüssel mit gehobeltem Weißkraut.

Kraut einmachen

Mehrere Frauen an langem Tisch mit Schüsseln voller Zweige

Kränze binden

Mehrere Frauen binden Blumenstrauß

Sträuße binden

Die Schuhe richtig pflegen erhöht deren Lebensdauer

Schuhe pflegen

Feierlich Torten verzieren

Torten verzieren

Die Arbeitsunterweisung wird für die Prüfung geübt

Lehrlinge unterweisen

Für Weihnachten feierlich dekorieren

Weihnachtsdekoration

Unterwegs

Zu Besuch beim Bio-Bauern im Hühnerstall

Öko-Schultag

Der Anbau von Getreide lässt sich besser auf dem Feld erklären

Felderbegehung

Frau steht vor Kälberiglu

Kälberiglu

Besuch einer Metzgerei mit eigener Schlachtung

Metzgereibesuch

Kontakt

Landwirtschaftsschule, Abteilung Hauswirtschaft
Schulleitung: Ulrike Rauberger
Johann-Niggl-Straße 7
86316 Friedberg
Tel.: +49 821 26091 - 320
Fax: +49 821 26091 - 444
E-Mail: poststelle@aelf-au.bayern.de

Sachaufwandsträger

Landkreis Aichach-Friedberg
Münchener Str. 9
86551 Aichach
Internet: http://www.lra-aic-fdb.de Externer Link