Coaching Kitaverpflegung

Kleines Mädchen mit Zöpfen hält Gabel in der Hand und isst Gemüse

© Thinkstock

Das Coaching unterstützt Kitas dabei, ihre Mittagsverpflegung gesund und qualitätsbewusst zu gestalten.

Was und wie Kinder essen und trinken, beeinflusst ihre Gesundheit, ihr Wohlbefinden und Ernährungsverhalten. Die Kitaverpflegung leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Sie kann Vorbild für eine gesunde Ernährung sein, die gut schmeckt, nachhaltig und ökonomisch ist. Immer mehr Kitas wollen ihr Mittagessen entsprechend gestalten. Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Schwaben unterstützt sie dabei mit dem Coaching Kitaverpflegung.

Coaching 2018/19 in Schwaben

In gemeinsamen Veranstaltungen erhalten die Teilnehmer Ideen und Anregungen, um die Bayerischen Leitlinien Kitaverpflegung umzusetzen – von der Gestaltung der Speisepläne nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bis hin zu mehr Nachhaltigkeit. Zusätzlich begleiten Coaches die Einrichtungen ein Kitajahr lang vor Ort - gemäß dem Motto:
"Individuelles Coaching führt zu kreativen Lösungswegen."
Das Coaching startet im September 2018 und endet im Juli 2019.

Ansprechpartnerin

Claudia Wiedemann
AELF Augsburg
Bismarckstraße 62
86391 Stadtbergen
Telefon: 0821 43002-139
Fax: 0821/43002-111
E-Mail: poststelle@aelf-au.bayern.de

Rückblick

Teilnehmende Kitas 2017/18 in Schwaben

Die Kitas wurden von September 2017 bis Juli 2018 von einer Ernährungsfachkraft individuell gecoacht.

Kindertagesstätte Gartenstadt, Bad Wörishofen

Gebäude des Kindergarten Gartenstadt Bad Wörishofen
Bis zu 130 Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren besuchen die Städtische Kindertagesstätte Gartenstadt. Gut die Hälfte davon nimmt am gemeinsamen Mittagessen, das angeliefert wird, teil. Dem vom Kneippbund anerkannten Kindergarten ist es wichtig, dass die Kinder lernen, verantwortlich mit ihrer Gesundheit umzugehen und Freude an ausgewogener Ernährung zu entwickeln. Mit Unterstützung des Coaches möchte die Einrichtung die familiäre Atmosphäre während der Essenszeit stärken, regionale und saisonale Lebensmittel vermehrt in den Speiseplan einbauen und das allgemeine Ernährungswissen ausbauen.
Herausforderungen
Die Kinder essen in drei Schichten zu Mittag. Fleisch, süße Hauptgerichte und Frittiertes stehen noch zu häufig auf dem Speiseplan. Fisch soll verstärkt angeboten werden. Auf Grund von Personalwechsel ist der Ablauf während des Mittagessens nicht immer einheitlich gestaltet. Caterer und Kita möchten den Anteil des regionalen Angebots steigern und Essensreste verringern. Der Speiseplan kann durch eine Neugestaltung informativer werden.
Lösungswege
Der Caterer nimmt am Workshop "Speiseplan-Check Mittagsverpflegung" teil und stellt seinen Speiseplan dementsprechend um. So sollen z. B. Fleischgerichte durch vegetarische Gerichte ersetzt werden, als Anregung dient die FIT KID-Rezeptdatenbank. Um verstärkt regionale Produkte einzusetzen, geht der Caterer Kooperationen mit regionalen Landwirten ein. Die Verzehrsmengen der einzelnen Gruppen werden genauer erfasst, dazu wird das Essen für jede Schicht in getrennten GN-Behältern angeliefert. Ein positiver Nebeneffekt ist die höhere Warmhaltetemperatur. Um die gegenseitige Wertschätzung insgesamt zu steigern ist ein Besuch beim Caterer angedacht.
Ergebnisse
Bis auf wenige Punkte erfüllt der Speiseplan die Vorgaben der DGE. Schmackhafte vegetarische Gerichte und Fischgerichte stehen regelmäßig auf dem Speiseplan. Die schrittweise Einführung von Vollkornprodukten wurde durch das pädagogische Personal begleitet. Allergene und Zusatzstoffe sind vorschriftsgemäß und leicht verständlich ausgewiesen. Der Anteil der regionalen Produkte beträgt mittlerweile 20 % des Warenwertes, 5 % der Lebensmittel sind ökologisch erzeugt. Das pädagogische Personal stellte den Ablauf des Mittagessens um, eine pädagogische Kraft beendet mit den "Schnellessern" das Mittagessen etwas früher, so können die "langsamen Esser" in Ruhe fertig essen. Das Team erarbeitete einen Leitfaden rund um die Mittagsverpflegung.

Stimmen zum Coaching

  • Kindergartenkind Pia (4 Jahre): "Die Kartoffeln sind gelber!"
  • Caterer: "Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen und ist für uns ein großer Fortschritt in der Weiterentwicklung unserer Kita- und Schulverpflegung. Die Einblicke in Abläufe und Organisation einer Kita führten zudem zu einem besseren Verständnis untereinander und damit zu optimaleren Lösungen."

Ansprechpartner und Kontakt:
Städt. Kindertagesstätte Gartenstadt
Königsberger Str. 31, 86825 Bad Wörishofen
Leitung: Anita Jähn
Verpflegungsbeauftragte: Eva-Maria Holzmann
Coach: Claudia Wiedemann

Kath. Kindergarten St. Laurentius, Elchingen Thalfingen

Im Katholischen Kindergarten St. Laurentius essen täglich 82 Kinder mit 11 Betreuern zu Mittag. Dem Kindergarten liegt die Vermittlung von Esskultur, die Einbeziehung aller an der Mittagsverpflegung Beteiligten und die Geschmacksbildung sehr am Herzen. Das Coaching Kitaverpflegung soll den Caterer bei seinem täglichen Spagat zwischen den Ansprüchen der Kinder, der Eltern, der Kita-Mitarbeiter und wirtschaftlichem Handeln unterstützen. Ziel ist es, gemeinsam mit den Kindern ein akzeptiertes, kindgerechtes Verpflegungsangebot zu erstellen.
Herausforderungen
Die Kitaleitung möchte bei ihrer Pensionierung ein gut geführtes Haus mit einem überdurchschnittlichen Verpflegungsangebot übergeben. Die Herausforderung ist mit der gesamten Kitafamilie einschließlich Träger und dem engagierten Caterer ein gesundheitsförderliches Speisenangebot zu erarbeiteten und umzusetzen. Die Kennzeichnung der Allergene und Zusatzstoffe soll verbessert werden.
Speiseplan mit BildernZoombild vorhanden

Was gibt es heute zu essen?

Lösungswege und Ergebnisse
Bereits jetzt registrieren Eltern und Mitarbeiter den ausführlichen Speiseplan und das Engagement des Caterers. Die Optimierungsvorschläge für die Speisepläne wurden vom Caterer nach den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) umgesetzt. Mittlerweile erfüllt der Speiseplan fast alle Empfehlungen der DGE.
Damit die Wertschätzung rund um die Verpflegung des Kindergartens weitergetragen werden kann, hat das Essensgremium ein Verpflegungskonzept erarbeitet. Auch Partizipation wird in der Einrichtung groß geschrieben. Von einer Mutter werden die Speisen fotografiert und eine Kartei angelegt. Aus dieser dürfen die Kinder passende Fotos auswählen und bei der Gestaltung des optischen Speiseplans mitwirken. Für eine leichtere Nachvollziehbarkeit der Allergene wandelt der Caterer die Kennzeichnung in die "intuitive Codierung" um. Mit dem neuen Leistungsbeschreibungs-Generator des StMELFs wird eine Leistungsbeschreibung zwischen Träger und Caterer formuliert. Für das Angebot von ungesüßten Getränken, least der Träger einen Wasserspender.

Kitaleitung: "Götterspeise gab es schon lange nicht mehr! Wichtiger, als bunt = kindgerecht ist jetzt noch mehr Qualität und Vielfalt!"
Elternbeirat: "Die Verbesserung des Essens ist ein sehr wichtiges Projekt, da der Kindergarten als Tageseinrichtung künftig vermehrt traditionell familiäre Aufgaben übernehmen wird."

Ansprechpartner und Kontakt:
Katholischer Kindergarten St. Laurentius Thalfingen
Kindergartenweg 4, 89275 Elchingen/Thalfingen
Leitung: Anne-Rose Tress
Verpflegungsbeauftragte: Carmen Hannak und Ulrike Pfeffler
Coach: Claudia Wiedemann
Internet: www.kindergarten-thalfingen.de Externer Link

Wohlfühlhaus Westliche Wälder e.V. Zentrum Kinderlachen, Fischach und Schwabmünchen

Gebäude des Wohlfühlhaus Westliche Wälder GmbH
In den Kindertageseinrichtungen des Wohlfühlhaus Westliche Wälder e.V. werden in Fischach derzeit 46 Kinder und in Schwabmünchen 32 Kinder durch die eigene Küche in Fischach verpflegt. Die in Fischach zertifizierte Kneipp®-Kindertageseinrichtung legt Wert auf eine gesunde Kost von Anfang an. Ziel des Coachings ist eine Optimierung des Speiseplans und der verstärkte Einsatz von regionalen Lebensmitteln.
Herausforderungen
Mehr vegetarische Gerichte, Vollkornprodukte und ein tägliches Angebot an Gemüse, Salat und Rohkost sowie mehr Obst und Milchprodukte sollen künftig auf dem Speiseplan stehen. Die Einrichtung möchte die Informationen bezüglich des Angebotes und der Allergene verbessern.
Lösungswege und Ergebnisse
Mit dem Verpflegungskonzept möchten die Wohlfühlhäuser die Eltern über die erfolgreichen Optimierungen informieren. So wurde unter dem Leitgedanken "Gesundheit" der Speiseplan nach den Vorgaben der DGE ausgerichtet, z. B. mehr vegetarische Gerichte und Vollkornprodukte. Durch die Einführung eines Zwei-Gänge-Menüs stehen täglich Gemüse, Salat sowie mehr Milchprodukte und Obst auf dem Speiseplan. Ernährungskompetenz zeigt Einrichtung auch mit der Rezeptkartei zeigen, die unter anderem die kennzeichnungspflichtigen Allergene ausweist. Unter dem Leitgedanken "Nachhaltigkeit" konnte eine Steigerung der regionalen und ökologisch hergestellten Lebensmittel erzielt werden. Durch die begleitende Pädagogik wird die Wertschätzung gesteigert.

Ansprechpartner und Kontakt:
Zentrum Kinderlachen
Bahnhofstr. 16, 86850 Fischach
Leitung: Birgit Müller
Verpflegungsbeauftragte: Daniela Staigys
Coach: Claudia Wiedemann
Internet: www.zentrum-kinderlachen.de Externer Link

Haus für Kinder St. Georg, Lützelburg

Kindertagesstätte Haus für Kinder St. Georg
Die Anzahl der betreuten Kinder im Haus für Kinder St. Georg steigt: Mittlerweile essen 85 Kinder im Alter von 2 bis 10 Jahren täglich zu Mittag. Eine Hauswirtschaftsmeisterin kocht vor Ort und stellt mit den Vorschulkindern den Speiseplan zusammen. Ziel des Coachings ist es, den Speiseplan noch gesünder und abwechslungsreicher zu gestalten, den Krippenkindern ein optimales Angebot anzubieten und die Organisation der Abläufe verbessern.
Herausforderungen
Gemüse und Salat werden bisher nicht täglich angeboten. Auch Obst, Milch- und Vollkornprodukte könnten häufiger auf dem Speiseplan stehen. Bei einem verstärkten Einsatz von Biolebensmitteln und regionaler Ware gilt es die Kosten im Blick zu behalten. Durch eine Überarbeitung der Allergenkennzeichnung und ein schriftliches Verpflegungskonzept erhalten die Eltern mehr Informationen rund um die Verpflegung.
Lösungswege
Die Einrichtung führt den Speiseplan-Check regelmäßig durch und erhält so eine aussagekräftige Rückmeldung, welche Lebensmittelkomponenten noch nicht ausreichend im Speiseplan vorkommen. Der Coach unterstützt bei der Suche nach Alternativen, so könnte z. B. Obst in Verbindung mit Milchprodukten verstärkt als Nachspeise angeboten werden.
Ergebnisse
Das Haus für Kinder kaufte Fotokarten mit den einzelnen Speisen und fertigte einen optischen Speiseplan an. Selbst die Kleinsten erkennen, was es täglich zu essen gibt. Das Getränkeangebot wurde erfolgreich umgestellt. Die Kinder trinken jetzt nur noch Wasser und ungesüßte Früchte- oder Kräutertees. Aus Zeitgründen und um die Krippenkinder schon möglichst früh an das übliche Angebot zu gewöhnen, erstellten die Verpflegungsverantwortlichen einen Speiseplan, der mit leichten Abwandlungsmöglichkeiten auch für Krippenkinder geeignet ist. Die Kindertagesstätte ging mit Landwirten aus der näheren Umgebung und einem Förderwerk, welches Gemüse und Obst anbaut, Kooperationen ein. Daher stieg der Einsatz von regionalen Lebensmitteln von 10 % auf 45 % und Biolebensmittel machen mittlerweile einen Anteil von 25 % aus.

Ansprechpartner und Kontakt:
Haus für Kinder St. Georg
Bürgermeister-Falch Str. 10, 86456 Gablingen/Lützelburg
Leitung: Tanja Wagler
Verpflegungsbeauftragte: Daniela Stegmiller
Coach: Claudia Wiedemann

KiGa Steinheim, Memmingen

Gebäude des Kindergarten Steinheim
Im Kindergarten Steinheim in Memmingen essen bis zu 52 Kinder täglich zu Mittag. Mit Hilfe des Coaches möchte die Einrichtung unter anderem den Speiseplan mitgestalten, das vegetarische Angebot erhöhen, die Abläufe der Mittagessenssituation in den Essensgruppen optimieren und die Kommunikation aller Beteiligten stärken. Der Kindergarten Steinheim nimmt mit der Kita Westermannstraße an einem Gruppencoaching teil.
Herausforderungen
Die Erzieherinnen stellen das Mittagessen aus den beiden Menülinien des Caterers zusammen. Den Spagat zwischen der Akzeptanz der Kindern und gesundheitsföderlichen Aspekten zu bewältigen, ist nicht immer einfach. Der Träger, die Stadt Memmingen, ist an Verbesserungen des Verpflegungsangebotes sehr interessiert.
Lösungswege
Durch eine gezielte Auswahl aus den beiden Menülinien kann das Angebot in Bezug auf Fleisch, Fisch, Vollkornprodukten, Obst und Gemüse verbessert werden.
Ergebnisse
"Beim Kita-Coaching haben wir gelernt, wie wir das Mittagessen richtig auswählen, um eine ausgewogene, altersgerechte und nach den Leitlinien Kita-Verpflegung konforme Verpflegung gewährleisten können", so Daniela Schuhmaier, Leitung des Kindergartens Steinheims.
Das neue Ernährungskonzept wird ab Herbst 2018 in die tägliche Arbeit aller Kitas der Stadt und der Unterhospitalstiftung Memmingen integriert. Es stellt somit die Grundlage für die Weiterentwicklung des Verpflegungsangebotes in den jeweiligen Kitas und den Lieferanten dar. Damit ist ein großer Schritt in der Verpflegung nicht nur für die gecoachten Einrichtungen, sondern auch für die anderen Memminger Kitas getan.
Künftig wird bei der Konzeptumsetzung auf verschiedene Dinge geachtet. So werden regionale, fair-gehandelte und saisonale Bio-Lebensmittel bevorzugt und auf viel Gemüse, Rohkost und Obst beim Mittagessen und bei den Zwischenmahlzeiten Wert gelegt.
Von pädagogischer Seite werden die Kinder zum Probieren ermuntert und Besuche auf dem Bauernhof, Gärtnerei und in der Bürgerstiftsküche werden angestrebt, um den Kindern zu zeigen, wie Lebensmittel produziert werden.

Ansprechpartner und Kontakt:
Kindergarten Steinheim
Heimertinger Straße 21, 87700 Memmingen
Leitung: Daniela Schuhmaier
Verpflegungsbeauftragte: Jana Börner
Coach: Claudia Wiedemann
Internet: kita.memmingen.de/steinheim.html Externer Link

Kita Westermannstraße, Memmingen

Gebäude der Kita Westermannstraße Memmingen
In der Kindertageseinrichtung Westermannstraße essen täglich 14 Krippen- und 52 Kindergartenkinder mit ihren 8 Betreuern zu Mittag. Gemeinsam mit dem Coach möchte die Einrichtung im Coachingjahr das Speisenangebot in den Blick nehmen, um ein kindgerechtes Angebot mit einem erhöhten Bio-Anteil zu erhalten. Die Kindertagesstätte Westermannstraße nimmt mit dem Kindergarten Steinheim an einem Gruppencoaching teil.
Herausforderungen
Das pädagogische Personal der Kita Westermannstraße begleitet in mehreren Räumen das Essen. Eine einheitliche Handhabung wird gewünscht. Außerdem möchte die Verpflegungsbeauftragte – sie bestellt das Mittagessen - lernen, worauf sie bei der Auswahl aus zwei Menülinien achten soll.
Lösungswege
Durch eine gezielte Auswahl aus den beiden Menülinien kann mehr Fisch, mehr Vollkornprodukte, mehr Obst und weniger süße Hauptgerichte angeboten werden.
"Beim Kita-Coaching haben wir gelernt, wie wir das Mittagessen richtig auswählen, um eine ausgewogene, altersgerechte und nach den Leitlinien Kita-Verpflegung konforme Verpflegung gewährleisten können", so Daniela Schuhmaier, Leitung des Kindergartens Steinheims.
Das neue Ernährungskonzept wird ab Herbst 2018 in die tägliche Arbeit aller Kitas der Stadt und der Unterhospitalstiftung Memmingen integriert. Es stellt somit die Grundlage für die Weiterentwicklung des Verpflegungsangebotes in den jeweiligen Kitas und den Lieferanten dar. Damit ist ein großer Schritt in der Verpflegung nicht nur für die gecoachten Einrichtungen, sondern auch für die anderen Memminger Kitas getan.
Künftig wird bei der Konzeptumsetzung auf verschiedene Dinge geachtet. So werden regionale, fair-gehandelte und saisonale Bio-Lebensmittel bevorzugt und auf viel Gemüse, Rohkost und Obst beim Mittagessen und bei den Zwischenmahlzeiten Wert gelegt.
Von pädagogischer Seite werden die Kinder zum Probieren ermuntert und Besuche auf dem Bauernhof, Gärtnerei und in der Bürgerstiftsküche werden angestrebt, um den Kindern zu zeigen, wie Lebensmittel produziert werden.

Ansprechpartner und Kontakt:
Kindertageseinrichtung Westermannstraße Memmingen
Westermannstr. 11, 87700 Memmingen
Leitung: Andrea Walzer
Verpflegungsbeauftragte: Martina Häberle
Coach: Claudia Wiedemann
Internet: kita.memmingen.de/westermann.html Externer Link