Investitionsförderung für Gartenbau und Sonderkulturen

Tastatur mit Aufschrift Förderung

© momius - Fotolia

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über (investive) Förderprogramme für Gartenbau- und Sonderkultur-Betriebe in Bayern.

Das Gartenbauzentrum Bayern Süd-West am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Augsburg berät und unterstützt Sie gerne bei Fragen.

Einzelbetriebliche Investitionsförderung (EIF)

Teil A - Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP)
Das AFP fördert im Gartenbau Investitionen in die Verarbeitung und Vermarktung von landwirtschaftlichen/gartenbaulichen Primärerzeugnissen.

In der Regel waren beispielsweise folgende Investitionen förderfähig:

  • Maschinen zur Sortierung, Verpackung und Etikettierung
  • Spargelschälautomaten
  • Gemüsewaschmaschinen
  • Mehrkopfwaagen
  • Befüll-Automaten
Teil B Diversifizierungsförderung (DIV)
Die DIV fördert grundsätzlich Investitionen, um zusätzliche Einkommensquellen in der Direktvermarktung zu schaffen.

In der Regel waren beispielsweise folgende Investitionen förderfähig:

  • Verkaufsgewächshäuser
  • Parkplätze
  • Ladeneinrichtungen
  • Verkaufsraumbeleuchtungen
  • Energieschirme für Gewächshäuser
  • Investitionen für "Urlaub auf dem Bauernhof"

Bundesprogramm Energieeffizienz (BPE)

Das Bundesprogramm Energieeffizienz ist ein Förderprogramm für die Landwirtschaft und den Gartenbau, das Energieeinsparmaßnahmen unterstützen soll.

In der Regel waren beispielsweise folgende Investitionen förderfähig:

  • Neubau/Modernisierung von Gewächshäusern, die der Produktion dienen
  • Energieberatungen
  • Energieeffizienztische (dies sind spezielle Fortbildungsveranstaltungen)

Bayerisches Sonderprogramm Landwirtschaft (BaySL)

Grundsätzlich fördert das BaySL Investitionen zur Vermeidung von Unwetter- und Insektenschäden sowie Wasserbevorratung.

In der Regel waren beispielsweise folgende Investitionen förderfähig:

  • Bauten und technische Einrichtungen zur Wasserbevorratung für Bewässerung und Frostschutz
  • Überdachungen: Hagelschutznetze, Regenschutzfolien, Kirschessigfliegenabwehr
  • Hackgeräte

Bayerisches Sonderprogramm Landwirtschaft digital (BaySL digital)

Mit dem Bayerischen Sonderprogramm Landwirtschaft Digital fördert der Freistaat Bayern Investitionen im digitalen Bereich, die vor allem das betriebliche Management optimieren, die Umweltverträglichkeit verbessern und die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen.

In der Regel waren beispielsweise folgende Investitionen förderfähig:

  • gelistete Software (Kassensysteme, Klimacomputer, …)
  • Technologien zur organischen und mineralischen Düngung (Sensorsysteme zur Bestimmung der Nährstoffversorgung der Kulturpflanzen, ...)

Marktstrukturförderung

Die Marktstrukturförderung soll die Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen Land- und Ernährungswirtschaft stärken.
Fördergegenstände:
Speziell für gartenbauliche Betriebe, die über einen Erzeugerzusammenschluss Rohware verarbeiten und vermarkten. Grundsätzlich förderfähig sind Investitionen zur Verbesserung von Vermarktung und Verarbeitung landwirtschaftlicher/gartenbaulicher Erzeugnisse, speziell Investitionen zur Erfassung, Lagerung, Kühlung, Sortierung, Verarbeitung, Verpackung, Etikettierung, marktgerechten Aufbereitung und Vermarktung von pflanzlichen Erzeugnissen.

Förderprogramme für Streuobst in Bayern

Streuobstwiesen sind ein altes Kulturgut. Sie haben jedoch mit dem Aufschwung der industriellen Obsterzeugung an Bedeutung verloren und sind durch die Intensivierung der Grünlandwirtschaft, Flurbereinigungsmaßnahmen und zunehmende Verbauung immer mehr zurückgedrängt worden. Streuobstwiesen sind jedoch enorm wertvoll, sowohl für die eigene Versorgung mit frischen Früchten und zur Verarbeitung zu verschiedenen Säften als auch für die Natur. Für viele ist es nachhaltig und wertvoll, den Erhalt und die Neuanlage von Streuobstwiesen zu fördern.

Förderung zur Erhaltung von Streuobstbeständen und Streuobstwiesen:

  • KULAP (Kulturlandschaftsprogramm)
  • VNP (Vertragsnaturschutzprogramm)

Förderung von Neuanlagen von Streuobstbeständen:

  • Nach der Bayerischen Landschaftspflege- und Naturparkrichtlinie (LNPR)
  • Nach den Maßnahmen zur Biotopverbesserung des Landesjagdverbandes Bayern
  • Aktion "Mehr Grün durch ländliche Entwicklung"

Förderung der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Streuobst:

  • Aktion Streuobst
  • EU-Schulprogramm

Ansprechpartner

Dr. Harald Hackl
AELF Augsburg
Johann-Niggl-Straße 7
86316 Friedberg
Telefon: 0821 43002-3410
Fax: 0821 43002 - 3333
E-Mail: poststelle@aelf-au.bayern.de
Markus Konrad
AELF Augsburg
Johann-Niggl-Straße 7
86316 Friedberg
Telefon: 0821 43002-3414
Fax: 0821 43002 - 3333
E-Mail: poststelle@aelf-au.bayern.de