Landessortenversuch Spargel in Südbayern
Ergebnisse der Früh- und Spätsorten im Erntejahr 2017

Spargelversuchsfeld

Spargelversuchsfeld

Der Landessortenversuch Spargel in Haslangkreit (Gemeinde Kühbach) testet 14 Frühsorten und 6 Spätsorten in vier Wiederholungen. Die frühen Sorten werden mit einer schwarzen Taschenfolie, Minitunnel und Lochfolie verfrüht, die späten Sorten sind mit einer Taschenfolie auf weiß gedeckt.

Der statistische Spargelertrag in Deutschland liegt bei 5,4 t/ha, in Bayern bei 6,1 t/ha. Die Erwartungshaltung bei guten Spargelsorten liegt jedoch bei 15 t/ha, da nur diese Erträge die steigenden Produktionskosten (Arbeitslöhne, Pacht usw) auffangen können. In den Jahren 2014 und 2015 wurde über kürzere Zeiträume geerntet, 2016 erfolgte eine erste Vollernte. Die dargestellten Ergebnisse bilden das Erntejahr 2017 ab.
Informationen zum Versuch
  • Versuchsanlage: Blockanlage mit vier Wiederholungen, Parzellenlänge 14 m
  • Standort: Gut Haslangkreit, Gemeinde Kühbach
  • Bodenart: Sand
  • Planzung: April 2013
  • Düngung: Nmin Sollwert 160 kg N/ha
  • Versuchsansteller: Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau (LWG)
  • Durchführung: Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Augsburg

Ergebnisse kurzgefasst

Getestet wurde unter Praxisbedingungen eines Spargelbetriebes. Die Auswertung erfolgte täglich. Die Frühsorten waren dreifachgedeckt, bei den Spätsorten war die Taschenfolie zu Beginn auf weiß gedreht. Die besten Ergebnisse zeigten die Frühsorten 'Darlise', 'Grolim', 'Cumulus', 'Cygnus' und 'Vitalim'.Bei den Spätsorten überzeugten 'Herkolim', 'Darzilla' und 'Raffaello'.

Ergebnisse im Detail

Im Jahre 2014 und 2015 wurden Teilmengen geerntet. Im Jahr 2016 erfolgte die erste Vollernte, 2017 die Zweite. Die absolut höchste Erntemenge wurde auf 150 dt/ha festgelegt. Diese wurde dieses Jahr von Ramon erreicht. Die Stechzeit der frühen Sorten begann am 27.März und endete am 13.Mai.
Ein wichtiges Merkmal ist die Frühzeitigkeit einer Sorte. Die Preise sind dann in der Regel sehr hoch und die verfügbaren Erntemengen klein. Spitzenreiter mit marktfähigem Frühertrag war 'Cumulus' (51,7 dt/ha), gefolgt von 'Ramires' (46,6 dt/ha) und 'Primems' (43,9 dt/ha).
Stangengewichte und Qualität der Frühsorten waren über die gesamte Stechdauer sehr gut. Der Anteil der krummen Stangen war mit 16,5 % allerdings recht hoch. Dies ist jedoch nicht den Sorten zuzuschreiben, sondern dem Umstand, dass die Dämme beim Aufdämmen sehr feucht waren, was zu Bodenverhärtungen führte. Die Spitzenreiter über die Gesamternte waren 'Ramon' (155,1 dt/ha), 'Ramires' (139,9 dt/ha), und 'Vitalim' (134,8 dt/ha).
Die Ernte der späten Sorten erfolgte vom 24. April bis zum 6. Juni. Auch bei den späten Sorten war dammbedingt ein hoher Anteil krummer Stangen vorhanden. Die Sorten mit den höchsten marktfähigen Erträgen waren 'Darzilla´(113,7 dt/ha), 'Raffaello´(106,9 dt/ha), und 'Herkolim' (104,9 dt/ha).
Im Großen und Ganzen entsprechen die relativen Ertragszahlen ziemlich genau denen der vergangenen Jahre.

Stechzeitraum 27.03. bis 13.05.
Frühe und mittelfrühe Sorten

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
Ertrag und Sortierungen in dt/ha (Frühe Sorten und mittelfrühe Sorten, Erntejahr 2017)
Sorte Gesamtertrag in dt/ha HKL I + II in dt/ha HKL I in dt/ha HKL II in dt/ha
Ramon 155,1 a 112,4 abcde 80,4 bcd 32,0 a
Ramires 139,9 ab 127,5 a 100,9 ab 26,6 ab
Vitalim 134,8 abc 112,4 abcde 82,6 bcd 29,8 a
Grolim 132,6 abc 113,1 abcd 84,1 bcd 29,1 a
Cygnus 131,5 abc 124,8 ab 105,2 a 19,5 c
Cumulus 130,3 bc 115,4 abc 91,1 abc 24,3 abc
Primems 130,1 bc 105,4 bcde 78,3 cd 27,2 ab
Gijnlim 119,8 bcd 104 bcde 81,2 bcd 22,8 abc
Nr 0608 117,7 bcd 102,5 cde 78,4 cd 24,1 abc
Bacchus 116,1 cd 106,6 bcde 80,6 bcd 25,9 ab
Darlise 113,3 cd 91,8 ef 63,4 de 28,4 ab
Fortems 106,1 d 94,1 def 74,4 de 19,7 bc
Nr 452 102,5 d 79 f 52,8 ef 26,2 ab
Darbella 76,2 d 54,8 g 38,2 f 16,6 c
Durchschnitt 121,8 103,1 78 25,2
Grenzdifferenz <5% 23,6 20,8 20,8 9,2
Unterschiedliche Ertragszahlen mit gleichen Buchstaben sind zufällig (stat. nicht abgesichert)
          
          
          
          
          
          
          
          
          
          
          
          
          
          
          
          
          
Stangengewicht und Mängelbonitur (Frühe und Mittelfrühe Sorten, Erntejahr 2017)
Stangengewicht in g Offen in % Aufblüher in % Krumme in % Hohl in % Rost in % Schuppig in % Riefig in % Rosa in %
Cygnus 86,2 1,9 0,2 11,6 0,7 4,7 1,7 7,6 0,3
Fortems 86,2 7,2 1,2 12,6 2,3 6,3 3,6 10,7 0,6
Grolim 73,5 1,2 0,1 16,0 2,3 11,5 1,6 7,4 2,2
Darbella 70,4 1,8 0,8 23,1 7,7 12,8 2,5 8,2 1,7
Vitalim 70,0 2,8 0,2 20,8 3,1 5,5 18,6 22,9 0,7
Cumulus 69,8 3,0 0,4 16,2 1,0 5,9 1,3 4,0 0,4
Nr 0608 64,7 1,2 0,6 16,7 7,1 2,7 7,8 12,4 6,1
Ramires 64,1 0,4 0,0 14,9 1,1 6,7 4,9 4,4 5,0
Darlise 61,4 3,8 0,8 19,3 6,0 5,8 8,8 20,2 1,2
Bacchus 58,5 1,8 0,1 15,7 0,5 5,1 5,1 4,1 0,2
Ramon 57,9 0,8 0,2 18,4 13,3 3,6 7,1 19,7 2,3
Primems 56,7 5,4 0,5 15,8 7,4 3,8 7,2 13,2 3,7
Gijnlim 51,7 1,0 0,1 12,5 2,7 6,1 8,3 7,7 2,3
Nr 452 46,2 1,3 0,1 16,8 9,0 2,8 0,9 5,5 3,3
Durchschnitt 65,5 2,4 0,4 16,5 4,6 6,0 5,6 10,6 2,1
Grenzdifferenz < 5% 20,4

Stechzeitraum 24.04. – 6.06.
Späte Sorten

     
     
     
     
     
     
     
     
     
Ertrag und Sortierungen in dt/ha (Späte Sorten, Erntejahr 2017)
Sorte Gesamtertrag in dt/ha HKL I+II in dt/ha HKL I in dt/ha HKL II in dt/ha
Darzilla 131,5 a 113,7 a 80,4 a 33,4 b
Herkolim 118,7 a 104,9 a 77,2 a 27,9 b
Raffaello 117,3 a 106,9 a 38,7 b 68,2 a
Lim82 116,2 a 96,8 a 66,2 ab 30,6 b
Tallems 109,8 a 93,7 a 49,8 b 43,9 b
Backlim 109,1 a 98 a 65,1 ab 32,9 b
Durchschnitt 117,1 102 62,9 39,5
Grenzdifferenz <5% 31,4 29,46 22,5 16,2
Unterschiedliche Ertragszahlen mit gleichen Buchstaben sind zufällig (stat. nicht abgesichert)
          
          
          
          
          
          
          
          
Stangengewicht und Mängelbonitur (Späte Sorten, Erntejahr 2017):
Stangengewicht in g Offen in % Aufblüher in % Krumme in % Hohl in % Rost in % Schuppig in % Riefig in % Rosa in %
Herkolim 77 3,5 0,3 13,9 1,9 11,4 4,6 9,2 3,5
Lim82 64,7 0,1 0 15,9 8 7 4,8 4,7 1,9
Raffaello 64,7 0,3 0 14,5 0,5 17,5 3,9 2,7 3,9
Backlim 62,6 0,8 0,1 16,3 2,1 6,7 7 8,4 2,7
Tallems 52,5 1,7 0,1 15,7 2 16,3 7,2 10,1 3,8
Darzilla 50,5 0,7 0,1 15,2 1,9 8,4 1,4 4 7
Durchschnitt 62 1,2 0,1 15,3 2,7 11,2 4,8 6,5 3,8

Kritische Anmerkungen

Die Sorten ´Gjinlim´ ´Vitalim´, Lim82 und ´Backlim´ erreichten aufgrund mangelhaftem Pflanzgutes nicht ihr volles genetisches Ertragspotential.

Ansprechpartner

Thomas Schuster
AELF Augsburg
Johann-Niggl-Straße 7
86316 Friedberg
Telefon: 0821 43002-3431
Fax: 0821 43002 - 3333
E-Mail: poststelle@aelf-au.bayern.de