Pflanzenbau
Blattlauskontrolle in Kartoffeln

Blattläuse

Blattläuse tragen zur Virusinfektionen bei der Pflanzkartoffelerzeugung bei.

In ausgewählten Schlägen kontrolliert das Fachzentrum Pflanzenbau mit dem Erzeuerring mit Gelbschalen den Zuflug von Blattläusen. Eine Artbestimmung wird nicht vorgenommen.

Blattlausauszählungen/Zuflug

Hinweise zur Verminderung von Virusbefall in Kartoffeln und Insektizideinsatz

Krankheiten und Schädlinge: Blattfrüchte, Mais - LfL Externer Link

DatumFeldkirchenUntermaxfeldBurgheimSandizellEdelshausenWeicheringInchenhofen
08. Mai5455648
12. Mai1310131171510
15. Mai8'0152785
19. Mai 202021316223352
22. Mai 20205210181056012
26. Mai 202037131468473
29. Mai 20203413211711657
02. Juni 20203110188101412
05. Juni 20203835152814436
09. Juni 202059317157
12. Juni 20201131598133
16. Juni 2020132032121146
19. Juni 202037465161
23. Juni 2020816543256
26. Juni 20201010269132
30.Juni 20205622171
03. Juli 20207633121
07. Juli 2020131211 
10. Juli 202051-4632
14. Juli 202042-3-71
17. Juli 2020371-43-
21. Juli 2020251-38-
24. Juli 202022-143-
Der Einsatz von Insektiziden in Pflanzkartoffeln zur Blattlausbekämpfung um gleichtzeitig die Virusübertragung zu verhindern, bringt zumeist nicht den gewünschten Erfolg. Die Ursachen liegen darin, dass nicht persistente Viren (z.B. Y-Virus, M-Virus) schon mit jedem Probestich übertragen werden, bevor die Blattlaus den Wirkstoff aufnimmt. Deshalb wirken bei Y-, und M-Virus die Insektizidspritzungen zumeist nur unzureichend. Die Übertragung persistenter Viren (z.B. Blattrollvirus) kann dagegen besser verhindert werden, weil die Blattlaus zur Virusübertragung längere Zeit an der Kartoffelstaude saugen muss und das Virus kann zudem erst Stunden nach der Aufnahme durch die Laus übertragen werden.
Junges Kartoffelkraut ist besonders empfindlich für Virusaufnahme und Ableitung. Deswegen muss im Falle eines Insektizideinsatzes, dieser schon ab Auflaufen der Kartoffel erfolgen.
Zum Spritzbeginn, ab Auflaufen der Pflanzkartoffel, bevorzugt Pyrethroide und ab Reihenschluss systemische Mittel bevorzugen. Heuer ist wieder starker Kartoffeldurchwuchs mit oftmals stark viruskranken Pflanzen vorhanden. Gesundes Pflanzgut, rechtzeitige Selektion, entsprechende Abstände zu Konsumkartoffeln und konsequente Bekämpfung von Kartoffeldurchwuchs sind die die beste Grundlage zur Erzeugung von virusgesundem Pflanzgut. Gering virusanfällige Sorten sind bei hohem Infektiondruck von Vorteil.
Der Einsatz von Parafinöl (Para Sommer, Olie-H und Promanal HP) in Pflanzkartoffeln kann die Y-virusinfektionen etwas reduzieren. Der Ölfilm auf den Blättern bewirkt, dass der an den Stechborsten anhaftende Y-Virus, beim Einstich teilweise abgestreift wird. Damit nimmt die Wahrscheinlichkeit der Übertragung ab. Mit der Anwendung werden die Blattläuse nicht bekämpft. Die Mittel können somit nur unterstützend wirken. Die Selektion viruskranker Pflanzen nach wie vor nötig. Bei starkem Blattlausflug ist deshalb trotzdem eine Insektizidbehandlung motwendig.
Das Mittel Para Sommer hat eine Zulassung in Pflanzkartoffeln (zur Pflanzguterzeugung in Vorstufen- und Basispflanzgut) 3x mit 7 l/ha. Daneben gibt es noch die Notfallzulassungen in Kartoffeln zur Pflanzguterzeugung von Olie-H und Promanal HP jeweils für 1000 ha. Die Anwendungshinweise sind unbedingt zu beachten, denn die Verträglichkeit ist nicht immer gegeben. Besonders kritisch sind Mischungen und die Witterung ist unbedingt zu beachten. Gebrauchsanweisung!