Sommerweizen: Versuchsergebnisse, Sortenberatung

Das Fachzentrum Pflanzenbau am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Augsburg informiert über die Sortenberatung zu Sommerweizen

Sortenberatung für den Anbau 2020

Eliteweizen (E)

KWS Sharki (KWS) E - NEU
KWS Sharki ist ein früher abreifender Eliteweizen mit mehrjährig überdurchschnittlichen Kornerträgen. 2019 konnte die Sorte wieder einmal in Stufe 1 ohne Fungizid überzeugen. Dies ist sicherlich u. a. den guten Resistenzen gegenüber Septoria tritici und Gelbrost zu verdanken. Die Fusariumnote 5 „O“ ist zu beachten und daher nicht nach Körnermais anbauen.

Qualitätsweizen (A)

Licamero (BayWa) A
Die Vorteile der Sorte liegen in den guten Resistenzen gegenüber Krankheiten. Hervorzuheben ist hierbei die gute Einstufung gegenüber Fusarium. Zu beachten ist jedoch auch, dass Licamero schnell mit Braunrostbefall zeichnet. Bezüglich der Wuchshöhe gehört die Sorte zu den mittellangen Typen. Insgesamt erreicht Licamero überdurchschnittliche Erträge bei einem guten TKG.
Quintus (Saaten Union) A
Die Kornerträge erreichten mehrjährig nur noch unterdurchschnittliche Ergebnisse. Zudem gibt es wie schon 2018, auch im Jahr 2019 je nach Versuchsstandort extrem differenzierte Ertragsergebnisse und ist demnach für eher trockene Standorte wohl weniger geeignet. Die Stärken der Sorte liegen in ihrer hervorragenden Blattgesundheit. Diesbezüglich setzt Quintus im Sommerweizensortiment neue Maßstäbe. Die Fusariumnote 3 „+“, ist hervorzuheben. Die Sorte ist nach Angaben des Züchters für die Aussaat ab Ende November geeignet. Quintus ist ein Grannenweizen.
Versuchsergebnisse, Sortenbeschreibung, Hinweise zur Produktionstechnik
Das Fachzentrum Augsburg hat im Dienstgebiet keine Versuche zu Sommerweizen.