Ackerbohnen, Erbsen und Sojabohnen: Versuchsergebnisse, Sortenberatung

Das Fachzentrum Pflanzenbau am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Augsburg informiert über die aktuelle Sortenempfehlung

Sortenberatung zum Anbau 2020

Ackerbohnen

Birgit (Saaten Union) – NEU
Eine Ackerbohnensorte mit bayernweit mehrjährig überdurchschnittlichen Korn- und Rohproteinerträgen. Auffällig sind immer wieder gute Ertragsergebnisse, die auf eine gute Stresstoleranz bzw. guten Toleranzen gegenüber div. Fußkrankheiten
Fuego (Nordd. Pflanzenzucht)
Eine Ackerbohnensorte mit bayernweit mehrjährig stabil hohen Korn- und Rohproteinerträgen bei mittleren Rohproteingehalten. Die Standfestigkeit ist mittel bis gut. Das etwas höhere TKG bedingt einen höheren Saatgutaufwand
Fanfare (Saaten Union)
Fanfare erreicht mehrjährig überdurchschnittlichen Korn- und Rohproteinerträge bei mittleren Rohproteingehalten. Die Standfestigkeit ist mittel bewertet
Tiffany (Saaten Union)
Tiffany erreicht mehrjährig überdurchschnittliche Korn- und Rohproteinerträge. Die Standfestigkeit ist mittel und die Krankheitsresistenzen sind durchschnittlich. Besonders ist bei der Sorte, dass sie vicin- und covicinarm ist und somit für die Verfütterung an Legehennen geeignet ist.

Körnererbsen

Astronaute (Saaten Union)
Die Sorte des Halbblatt- Typs erreicht mehrjährig überdurchschnittliche Korn- und Rohproteinerträge. Die Proteingehalte sind leicht unterdurchschnittlich. Die Standfestigkeit ist mittel bis schwach. Die Resistenz gegenüber Botrytis liegt auf einem unterdurchschnittlichen Niveau.
Respect (Intersaatzucht)
Die Sorte des Halbblatt-Typs liegt im Korn- und Rohproteinertrag unter dem Sortimentsmittel. Die Rohproteingehalte sind durchschnittlich. Respect zeichnet sich durch die beste Standfestigkeit im Sortiment des LSV aus.
Salamanca (Saatenunion)
Die Sorte des Halbblatt-Typs erzielte mehrjährig überdurchschnittliche Korn- und Rohproteinerträge. Die Sorte zeichnet sich zudem durch hohe Rohproteingehalte und eine überdurchschnittliche Standfestigkeit aus.

Sojabohnen

Klima und Sortenwahl
Die Sojabohne ist eine dem Kurztag angepasste Kultur mit verhältnismäßig hohem Wärmeanspruch. Als Faustregel gilt: Sorten der Reifegruppe "000" (sehr früh) eignen sich für Körnermaislagen, in denen die mittelfrühen Körnermaissorten ab K 240-250 noch ausreifen. Sorten der Reifegruppe "00" (früh) eignen sich für Regionen, in denen mittelspäte Maissorten ab K 260-300 reif werden.
Sortenwahl
Entscheidende Kriterien für die Sortenwahl sind eine frühe Reife mit einem geringen Wassergehalt zur Ernte Ende September-Anfang Oktober, hohe Erträge, gute Standfestigkeit.

Aktuelle Empfehlungen für Oberbayern West und Schwaben:

  • Merlin – sehr gute Jugendentwicklung, sehr früh abreifend, eine Sorte für „Neueinsteiger“
  • Galice – mehrjährig sehr gute Erträge auf den „kalten“ LSV-Standorten, frühe Abreife
  • ES Comandor – für klimatisch günstigere Lagen
  • SY Livius – für klimatisch beste Lagen

Versuchsergebnisse, Sortenbeschreibung, Hinweise zur Produktionstechnik