Nachschau - Waldexkursion
Tag des Baumes – Die Rotbuche im Naturwald

Am Sonntag, den 24. April 2022 lud der Landesbund für Vogelschutz (LBV) zusammen mit der bayerischen Forstverwaltung zum Tag des Baumes ein. Die beinahe 50 Teilnehmer erlebten ein Waldareal zwischen Eurasburg und Hergertswiesen, das schöner nicht sein könnte. Es handelt sich hierbei um Staatswald des Forstrevieres Eurasburg-Ost. Sogar dessen Forstbetriebsleiter, Robert Bocksberger, ließ es sich nicht nehmen, selbst vor Ort zu sein.

Der dortige Wald wurde durch den Forstbetrieb Landsberg am Lech als sogenannter "Naturwald" ausgewiesen und besteht aus mehr als einem Dutzend über 100-jähriger Buchen. Er stellt einen Teil der Verpflichtung der Bayerischen Staatsforsten dar, bayernweit 10 Prozent der Waldfläche als Naturwald auszuweisen und ist deshalb aus der forstlichen Bewirtschaftung herausgenommen.

Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurden an mehreren Stationen unter anderem die Pflanzengemeinschaften, die ein Hainsimsen-Buchenwald beherbergt, gezeigt. Anhand von Klima- und Wasserhaushaltsdiagrammen, die von der örtlichen Waldklimastation „Höglwald“ stammen, wurden die Verhältnisse im südlichen Landkreis verdeutlicht. „Wir leben noch auf einer Insel der Glückseeligen“ drückte sich Ralf Lojewski vom Forstrevier Aichach des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Augsburg aus, als er die hiesigen Wasserverhältnisse mit denen Unterfrankens verglich.
Auch kam das Thema Artenschutz nicht zu kurz. Die Bedeutung und Wichtigkeit von Totholz konnte anhand von Spechthöhlen und Totholzstämmen gut vermittelt werden.