Wie wird die Ernte 2022?
Steigende Temperaturen, sinkende Niederschläge wirken sich aus

Mehrere Personen fahren auf einem landwirtschaftlichen Anhänger über die FeldflurZoombild vorhanden

Erntepressefahrt 2022

Die Durchschnittstemperaturen im ersten Halbjahr 2022 liegen mehr als zwei Grad über dem langjährigen Mittel. Die Niederschläge erreichten bis Ende Juni nur rund 60 % des langjährigen Durchschnitts.

Vor diesem Hintergrund ist die Bodenbeschaffenheit entscheidend. Denn nicht nur die Nährstoffverfügbarkeit ist wichtig für ein gutes Pflanzenwachstum, sondern auch die Wasserverfügbarkeit. Kiesige Böden, wie sie bei uns im Lechfeld vorkommen, und sandige sowie flachgründige Standorte, können Niederschläge kaum speichern. So gedeihen die Feldfrüchte auf diesen Flächen nur, wenn regelmäßig ausreichend Regen fällt.

Wintergerste
Diese Fruchtart wird als erstes geerntet und ist derzeit bereits gedroschen. Die Erträge dabei waren durchschnittlich. Die Trockenheit wird sich auf die Sommergetreidearten stärker auswirken, da sie aktuell in der Kornfüllungsphase sind.
Weizen
Längere Trockenperioden führen zu einer sogenannten "Notreife". Die Blätter sterben ab und die Pflanze schließt die Einlagerung von Stärke ins Korn viel zu früh ab. Die Ähren sind kleiner und weniger nährstoffreich. Die Bestände sind lückig. Das Getreide kann zwar nach wie vor genutzt werden, aber die Qualität sowie auch die Ertragsmenge ist deutlich geringer.
Zuckerrüben
Auch die Zuckerrübe leidet besonders auf trockenen Standorten unter Hitze und Trockenheit. Die großen Blätter hängen welk am Boden. Glücklicherweise hat die Rübe eine gute Regenerationsfähigkeit. Die Zuckerrübe "schläft" und kann nach einem ergiebigen Regen erneut mit dem Wachstum beginnen. Geerntet werden die süßen Rüben erst zwischen September und November.
Mais
Auf besseren Standorten mit höherer Fähigkeit zu Wasserspeicherung gedeiht der Mais gut. Er befindet sich aktuell noch im Längenwachstum. Auf kiesigen Böden hingegen zeigen sich schon Hitze- und Trockenschäden. Die großen Blätter der Maispflanze rollen sich ein. Der Mais stoppt sein Längenwachstum, beginnt zu blühen und bildet verfrüht Kolben aus. Wie der Weizen entwickelt auch der Mais eine "Notreife". Bleibt es weiterhin heiß und trocken, werden die Maiskolben dieses Jahr klein ausfallen.
Kartoffeln
Auch die Knollenfrucht reagiert auf Trockenheit mit Wachstumsstillstand. Ertragsauswirkungen hängen von der Dauer der Trockenheit ab. Hält der Wassermangel zu lange an entwickelt die Kartoffelpflanze neue Knollen noch bevor die erste Generation ausgereift ist. Diese neuen Knollen werden dann durch die ersten versorgt. Letztere entwickeln sich unter diesen Umständen nicht weiter aber die "neuen" Kartoffeln werden nicht mehr rechtzeitig reif.
Weizenfeld: ein Teil des Getreides ist noch grün, der andere bereits relativ ausgereift

Weizen

Feld mit Zuckerrüben

Zuckerrüben

Ganze Zuckerrübenpflanze

Zuckerrübe

Maisfeld: Die Blätter der Maispflanzen rollen sich ein

Mais

Zwei Personen unterhalten sich auf einem Zuckerrübenfeld

Fachgespräch