Mais: Versuchsergebnisse, Sortenberatung

Das Fachzentrum Pflanzenbau am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Augsburg informiert zur Sortenberatung bei Silo-, Körner- und Biogasmais.

Sortenberatung für den Anbau 2021

  • Silomais:
    • Früh: Agro Milas (S 210), Farmezzo (S 210), KWS Johaninio (S 210), KWS Keops (S 210), RGT Rancador (S 210), SY Leopoldo (S 220)
    • Mittelfrüh: ES Bond (s 230), ES Metronom (S 240), LG 30258 (S 240), ES Palladium (S 250), LG 31256 (S 250)
  • Körnermais:
    • Früh: DKC 3097 (K 210), ES Hubble (K220), RGT Chromixx (K230)
    • Mittelfrüh: Farmidabel (K 240), SY Glorius (K 240), DKC 3350 (K 250), LG 31276 (K 250)
  • Biogasmais:
    • Friendli CS (Anbau nach GPS), KWS Johaninio, (Anbau nach GPS), DKC 3096 (Anbau nach GPS)
    • Leguan (S 230)
    • LG 31245 (S 240), Neutrino (S 240)
    • ES Joker (S 250)
    • Agrogant ( S 260), DS 1891 B (S 260), Farmurphy (S 260), Janeen (S 260), LG 31276 (S 260), SY Glorius (S 260)
    • DS 1710 C / Sucorn (S 270), LG 31285 (S 270)
    • ES Peppone (S 280), ES Yeti (S 280), P 8888 (S 280),

Sortenbeschreibung

Silomais

Agro Milas (Agro Mais) – S 210 – NEU
Agro Milas erreichte mehrjährig, wie auch 2020 im Ertrag bayernweit überdurchschnittliche Ergebnisse. Die Energiekonzentration in der Silage liegt im Bereich des Durchschnitts im LSV. Der Stärkegehalt, ist bayernweit durchschnittlich bis überdurchschnittlich. Daher ist Agro Milas für grasbetonte Rationen gut einsetzbar. Die Standfestigkeit ist mit mittel „O“ eingestuft.
Farmezzo (Farmsaat) – S 210 / K 220:
Farmezzo erreichte bayernweit im Erntejahr 2020 wie auch mehrjährig mittlere Stärkegehalte. In Kom-bination mit einer überdurchschnittlichen Restpflanzenverdaulichkeit resultieren daraus hohe Energiedichten. Daher bietet sich die Sorte in maisbetonten Futterrationen an. Die Gesamttrockenmasseerträge (GTM) liegen bayernweit im Durchschnitt. Die Standfestigkeit ist mit „O“ bewertet.
KWS Johaninio (KWS) – S 210/ K 230 – NEU
KWS Johaninio ist eine Sorte die in beiden LSV-Prüfjahren, deutlich überdurchschnittliche GTM-Erträge lieferte. Auch die Stärkegehalte liegen oberhalb des LSV-Durchschnitts. Die Energiedichten von KWS Johaninio mehrjährig überdurchschnittlich. Dies resultiert aus der guten Restpflanzenverdaulichkeit der Sorte. Die Empfehlung ergeht primär für grasbetonte Rationen, wobei auch der Einsatz in der maisbetonten Fütterung gut realisierbar ist. Die Standfestigkeit ist mit durchschnittlich eingestuft.
Keops (KWS) – S 210
Ein Silomais, der bayernweit mehrjährig überdurchschnittliche GTM-Erträge liefert. Diese konnte KWS Keops 2020 nach einem etwas schwächeren Jahr 2019 wieder bestätigen. Die Stärkegehalte der Sorte liegen im durchschnittlichen bis leicht unterdurchschnittlichen Bereich. Die Restpflanzenverdaulichkeit liegt ebenfalls leicht unterhalb des Durchschnitts im LSV. Mehrjährig liegt KWS Keops im Energieertrag leicht unterhalb des Sortimentsmittels. Einsatz ist vor allem in maisbetonten Rationen sinnvoll. KWS Ke-ops besitzt zudem eine überdurchschnittliche Standfestigkeit „( + )“
RGT Rancador (RAGT) – S 210 / K 220
RGT Rancador erreicht 2020 nur durchschnittliche Gesamttrockenmasseerträge. Mehrjährig betrachtet können jedoch überdurchschnittliche GTM- Erträge je ha erzielt werden. Die Energiedichte erreicht mehrjährig durchschnittliche Werte. Die Stärkegehalte der Sorte liegen 2020 leicht über dem Sorti-mentsdurchschnitt. Auch die Restpflanzenverdaulichkeit ist 2020 überdurchschnittlich. Die Sorte ist für die grasbetonte Fütterung gut geeignet. Die Standfestigkeit ist mit „( - )“ unterdurchschnittlich eingestuft.
SY Leopoldo (Syngenta) – S 220 – NEU
Ein Silomais der mehrjährig bayernweit in der Gesamttrockenmasse gute Ergebnisse erreicht. Auch regional können an Einzelstandorten, wie schon im letzten Jahr sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Die Stärkegehalte der Sorte sind bayernweit deutlich unterhalb des Durchschnitts. Demgegenüber stehen gute Werte bei der Restpflanzenverdaulichkeit. Insgesamt betrachtet resultieren daraus durchschnittliche bis leicht überdurchschnittliche Energiegehalte. Dies macht SY Leopoldo für den Einsatz in maisbetonten Rationen interessant. Zu beachten ist, dass das SY Leopoldo bei der Standfestigkeit mit „ - ” in der Boniturnote als schwach eingestuft ist.
ES Bond (Euralis) – S 240 – NEU
Ein Silomais, der mehrjährig hohe Energie- und GTM- Erträge liefert. Die Energiedichte der Sorte bewegt sich auf leicht unterdurchschnittlichem Niveau. Auch die Stärkegehalte von ES Bond sind unter-durchschnittlich. In der Standfestigkeit lag die Sorte bezogen auf die Bonituren im mittleren Bereich. Der Einsatz ist aufgrund der Eigenschaften in maisbetonten Rationen interessant
ES Metronom (Euralis) – S 240 / K 240
Ein mittelfrüher Silomais, der in der Gesamttrockenmasse mehrjährig überdurchschnittliche Erträge liefert. Bei den Energieerträgen erreicht ES Metronom ebenfalls überdurchschnittliche Ergebnisse. Die Restpflanzenverdaulichkeit von ES Metronom ist leicht unterdurchschnittlich im Vergleich zum LSV. Auch die Stärkegehalte sind unterdurchschnittlich. Dennoch können durchschnittliche Energiegehalte erzielt werden. Aufgrund dieser Eigenschaften ist die Sorte besonders für maisbetonte Futterrationen geeignet. Die Standfestigkeit ist gut „+“.
LG 30258 (Limagrain) – S 240 / K 240
Die Sorte erreicht bayernweit mittlere Energieerträge. Der Stärkegehalt ist mehrjährig gesehen über-durchschnittlich. Der Ertrag ist 2020 auf ein unterdurchschnittliches Niveau abgefallen. Jedoch aufgrund der mehrjährig konstanten Ergebnisse ist LG 30258 nach wie vor empfehlungswürdig. Bei der Rest-pflanzenverdaulichkeit nimmt die Sorte bayernweit im Jahr 2020 wie auch mehrjährig wieder einmal eine Spitzenposition im LSV ein. LG 30258 eignet sich gleichermaßen für die mais- und grasbetonte Fütterung. Die Standfestigkeit liegt, in einem auf das Sortiment bezogen, durchschnittlichen Bereich.
ES Palladium (Euralis) – S 250 / K 240 – NEU
Ein mittelfrüher Silomais mit hohen Gesamttrockenmasse, wie auch Energieerträgen. Im Dienstgebiet erreicht ES Palladium unterdurchschnittliche Stärkegehalte bei durchschnittlichen Energiedichten. Was auch überregional zu erkennen ist. Die Restpflanzenverdaulichkeit liegt 2020 wie auch mehrjährig auf überdurchschnittlichem Niveau. Daher ergeht die Empfehlung für maisbetonte Rationen. Die Standfestigkeit der Sorte liegt mit der Bonitur-Einstufung „+“ auf einem guten Niveau.
LG 31256 (Limagrain) – S 250 / K 240 – NEU
Ein mittelfrüher Silomais der bayernweit 2019 mit hohen Energie- und GTM-Erträgen überzeugte. Auch die Restpflanzenverdaulichkeit wie auch der Stärkegehalt der Sorte waren überdurchschnittlich. Aus den genannten Werten ergeben sich sehr hohe Energiedichten. Aufgrund der Qualitätseigenschaften ist LG 31256 für grasbetonte wie auch maisbetonte Futterrationen geeignet. Die Standfestigkeit ist überdurchschnittlich bewertet und konnte dies auch 2019 unter Beweis stellen.

Körnermais

DKC 3097 (Bayer) – K 210 / S 230 – NEU
In den Versuchen erreichte DKC 3097 mehrjährig Kornerträge leicht unterhalb des Sortimentsmittels. 2019 erreichte die Sorte beim Ertrag im Dienstgebiet an einzelnen Standorten deutlich überdurchschnittliche Werte. In der Standfestigkeit gehört DKC 3097 mit einer guten Einstufung zu den besten Sorten. Die Resistenz gegen Stängelfäule ist unterdurchschnittlich. Die Anbauempfehlung ist auch wegen der geringen DON-Gehalte im Erntegut erfolgt. In beiden Prüfjahren lagen die Werte deutlich unterhalb des jeweiligen Durchschnittwerts.
ES Hubble (Euralis) – K 220
ES Hubble erreichte bayernweit mehrjährig durchschnittliche bis überdurchschnittliche Kornerträge. 2020 war die Sorte im Ertrag eher schwach. Die Körnerfeuchte zur Ernte bewegt sich bei ES Hubble dieses Jahr, wie auch mehrjährig im mittleren Bereich. Die Standfestigkeit von ES Hubble ist als durchschnittlich zu bezeichnen. Die Druschfähigkeit der Sorte (Stand 2019) wie auch die Resistenz gegenüber Stängelfäule sind mit gut bewertet. Die DON-Gehalte lagen in der Vergangenheit auch in Jahren mit deutlich erhöhten Werten signifikant unterhalb des Mittelwerts. 2020 wurden im DON-Gehalt wiederum keine Auffälligkeiten beo-bachtet.
RGT Chromixx (RAGT) – K 230 – NEU
RGT Chromixx wurde trotz der Reife K 230 im frühen Sortiment geprüft. Es handelt sich hier um eine Sorte, die in der Abreife stark in Richtung frühes Sortiment tendiert. Jedoch nun die Einstufung als K 230 erhielt. Die Erträge liegen im durchschnittlichen Bereich. Die frühere Reife zeigt sich auch im bayernweit mehrjährigen Wassergehalt im Erntegut, welcher genau im Sortimentsdurchschnitt liegt. Die Sorte ist gut standfest. Die Resistenz gegenüber Stängelfäule ist ebenfalls gut. Bei den DON-Werten zeigte RGT Chromixx im Jahr 2020 im Vergleich zum Sortimentsdurchschnitt sehr geringe Gehalte.
Farmidabel (Farmsaat) – K 240 / S 260 – NEU
Farmidabel zeigte mehrjährig überdurchschnittliche Kornerträge. Das gute Ertragsniveau konnte 2020 auch regional an den Versuchsstandorten im Dienstgebiet bestätigt werden. Die Sorte ist überdurchschnittlich standfest und zeigt mittlere Resistenzen gegenüber Stängelfäule. Darüber hinaus ist die Druschfähigkeit von Farmidabel als überdurchschnittlich (Stand 2019) bewertet. Zu beachten ist, dass 2020 die Kornfeuchten zur Ernte über dem Sortimentsmittel lagen und somit eine, für einen „K 240“ spätere Abreife zu erwarten ist. Bei den DON- Analyseergebnissen zeigte die Sorte vor allem in der Ernte 2019 im Vergleich zum Durchschnitt durchwegs geringe Werte.
SY Glorius (Syngenta) – K 240 / S 260 – NEU
Ein mittelfrüher Körnermais der 2020, wie auch mehrjährig im Ertrag überdurchschnittliche Ergebnisse liefert. Vor allem auf den Standorten des Dienstgebiets konnten in den Jahren 2019 und 2020 gute Erträge eingefahren werden. SY Glorius ist in der Standfestigkeit mit einer durchschnittlichen Einstufung versehen. Auch die Toleranz gegenüber Stängelfäule ist mit Durchschnitt bewertet. Hinsichtlich Fusarium und der damit verbundenen Belastung mit DON im Erntegut, ist die Sorte in Jahren 2019 und 2020 unauffällig geblieben. Vor allem unter kritischen Bedingungen, wie Trockenstress soll SY Glorius Vorteile besitzen.
DKC 3350 (Bayer) – K 250
Die Sorte erreicht mehrjährig in Bayern durchschnittliche Kornerträge. Am Standort Günzburg konnte DKC 3350 in den Jahren 2019 und 2020 mit überdurchschnittlichen Erträgen punkten. Bei den analysierten DON-Werten liegt die Sorte mehrjähren teils deutlich unterhalb des Durchschnitts. Dies konnte DKC 3350 auch 2020 unter Beweis stellen. In der Druschfähigkeit (Stan 2019) sind Schwächen erkennbar. Die Standfestigkeit ist mit gut bis sehr gut bewertet und ist hervorzuheben. Auch die Resistenz gegenüber Stängelfäule ist mit „+“ (gut) bewertet.
LG 31276 (Limagrain) – K 250/S260
LG 31276 konnte vor allem in den Jahren 2018 und 2019 sehr hohe Kornerträge erzielen. 2020 konnten diese Ergebnisse, bis auf den Standort Buchdorf im Dienstgebiet nicht bestätigt werden. Dennoch bewegt sich die Sorte im mehrjährigen Vergleich im Ertrag auf hohem Niveau. Die Sorte ist gut standfest und zeigt mittlere Resistenzen gegenüber Stängelfäule. Auch die Druschfähigkeit ist überdurchschnittlich (Stand 2019). Die Kornfeuchten zur Ernte sind im Vergleich zum Sortimentsmittel mehrjährig mittel bis hoch. Die spätere Abreife ist zu beachten! Bei den DON-Werten zeigte LG 31276 im Jahr 2018 und 2020 keine Auffälligkeiten. Im Jahr 2019 waren im DON-Gehalt mittlere Werte zu verzeichnen

Silomaissorten für die Biogaserzeugung

Hier stellt sich die Frage, mit welcher Maissorte die höchste Ausbeute an Biogas je Tonne Gärsubstrat bzw. je Flächeneinheit erzielt werden kann. Der ideale Sortentyp für die Biogasproduktion unterscheidet sich nicht grundsätzlich von den Sorten, die auch in der Rindviehfütterung eingesetzt werden. Allerdings werden für die Biogasproduktion nicht die für die Fütterung relevanten hohen Gehalte an ausgereifter Stärke, die über hohe Kolbenanteile erreicht werden, gefordert. Vielmehr kommt es für die Biogasausbeute darauf an, dass die gesamte organische Substanz, also auch die Faserbestandteile der Restpflanze, zügig abgebaut und in Gas umgesetzt werden können. Deshalb wurden bisher im Biogasbereich vor allem Sorten verwendet, die in erster Linie viel Masse pro ha liefern, egal ob der Ertrag auf hohen Kolben- oder Restpflanzenanteilen beruht.

Mittlerweile konnte durch das Deutsche Maiskomitee zusätzlich eine Formel zur Berechnung der sortenspezifischen Gasausbeute entwickelt werden. Hier werden die Gehalte an Lignin, Hemicellulose, Rohfett und Zucker herangezogen, um eine theoretische Gasausbeute für die jeweilige Sorte zu berechnen. Die optimalen Sorten für die Verwertung in der Biogasanlage sind also diejenigen, die einen hohen Ertrag (Trockenmasse pro ha) mit einer guten Gasausbeute vereinen.

Versuchsergebnisse Bayern, Sortenbeschreibung (Kreuzchentabelle)

Mais - Landesanstalt für Landwirtschaft Externer Link